Urlaub entsteht hier ...

... zu jeder Jahreszeit

Usedom-Fotosammlungen

Peenemünde auf der Ostsee-Insel Usedom

Peenemünde, der nördlichste Ort Usedoms, verfügt über keinen eigenen Ostseestrand. Die historische Entwicklung, der Peenemünder Haken war jahrzehntelang militärisches Sperrgebiet, verhinderte zudem die Entwicklung zu einem Usedomer Seebad. Diese Prägung und das Privileg zweier Häfen hat Peenemünde zu einem Museumsstandort werden lassen. Vom Hafen am Peenestrom können zudem viele Schiffsausflüge zu den Inseln Ruden, Greifswalder Oie, Rügen oder Wollin unternommen werden.

Das Historisch Technische Informationszentrum gibt einen didaktisch fundierten und sehenswerten Überblick über die Waffenforschung, die dem Peenemünder Haken im Norden Usedoms ihr Siegel aufgedrückt hat. Weite Teile des Peenemünder Hakens sind ein Flächendenkmal, das zahllose Überreste der Erprobungsstellen von Heer und Luftwaffe bereithält.

In Peenemünde entwickelt: Das Aggregat 4 war die erste Mittelstreckenrakete.

25 Tonnen Startschub, maximal 250 Kilometer Reichweite, 850 Kilogramm "Nutzlast": Das "Aggreagt 4" - besser unter dem Propagandanamen "V2" bekannt - war die erste Mittelstreckenrakete der Welt.

Hafen Peenemünde und Kraftwerk: Im Kraftwerk hat das Historisch-Technische Informationszentrum seinen Sitz.

Denkmallandschaft Peenemünder Haken im Inselnorden Usedoms: Hinter dem Hafen Peenemünde erhebt sich das Kraftwerk, das noch bis Anfang der 90er Jahre Strom auf die Insel Usedom und das Festland lieferte und heute das Historisch-Technische Informationszentrum beherbergt. Rechts in der Bildmitte ist die Bekohlungsanlage des Kraftwerks zu erkennen.

Raketentreibstoff: Vier riesige Lindeaggregate produzierten die eine Treibstoffkomponente für die "V2".

Das von vielen militärischen Altlasten geprägte Dorf Peenemünde an der Usedomer Küste zum Peenestrom wird von der Ruine des Sauerstoffwerkes überragt. Hier ist das imposante Industriegebäude vom Peenestrom aus zu sehen.

Der Ort Peenemünde auf der Insel Usedom: Hafen am Peenestrom.

Der Peenemünder Hafen am Peenestrom: Von hier aus können Schifffahrten zu verschiedenen Zielen, z. B. zum Achterwasser, Greifswalder Bodden, zu den Inseln Ruden und Greifswalder Oie, unternommen werden. Daneben kann ein Museums-U-Boot besichtigt werden.

Der Ort Peenemünde auf der Insel Usedom: Restaurantschiff im Hafen am Peenestrom.

Maritime Atmosphäre allerorten auf der Insel Usedom: Ein Restaurantschiff liegt an der Pier des Peenemünder Hafens.

Peenemünder Hafen Nord: Alte Kriegsschiffe dämmern einer neuen Nutzung entgegen.

Mit Abwicklung der NVA auf den Ostseeinseln Rügen und Usedom wurden auch im militärischen Hafen von Peenemünde Rüstungsgüter zusammengezogen und verwertet. Übrig geblieben sind Boote im Privatbesitz, die im Nord-Hafen von Peenemünde liegen.

Walter-Schleuder: Im Historisch-Technischen Informationszentrum sind viele Original-Exponate zu besichtigen.

Der Umfang der Exponate des Historisch-Technischen Informationszentrums Peenemünde wächst ständig: Im Hof des Kraftwerks wird die Walter-Schleuder, die dem Start der "V1" (FI103/FZG76) diente, aus restaurierten Originalteilen errichtet. Im Bild links ist das Schlitzrohr, durch den chemischer Dampf den links unten sichtbaren Bolzen trieb, zu sehen.

Marschflugkörper: Die Fi 103 war seinerzeit schneller als die schnellsten Jagdflugzeuge.

Die Fi 103 (Tarnbezeichnung FZG76, Propagandaname "V1") war der erste Marschflugkörper der Welt. Das eigene Triebwerk hätte eine Startbahn von etwa drei Kilometern erforderlich gemacht, was im Einsatz nur schwer einzurichten gewesen wäre. Infolge dessen musste die Robotbombe von einer Katapultstartanlage beschleunigt werden, von der ein Segment im Foto unter der Flügelbombe zu erkennen ist. Der kleine Propeller, der an ein Zählwerk angeschlossen war, oben links im Foto diente der Messung der zurückgelegten Strecke.

Peenemünde auf der Insel Usedom: Das alte, 1937 errichtete Kraftwerk lieferte bis 1990 Strom.

1939 wurde mit der Errichtung des mit ursprünglich 110 MW geplanten Karftwerks für die Erprobungsstellen von Heer und Luftwaffe begonnen. 1941 wurde die Anlage mit 30 MW fertiggestellt. Sie lieferte noch bis 1990 Strom für die Insel Usedom und die Stadt Wolgast auf dem Festland.

Peenemünder Hafen Nord: Ein altes Fischerboot ist aufgebockt und wartet auf seine Restaurierung.

Geschwungen: Ein altes, etwas löchriges Fischerboot ist im Nord-Hafen von Peenemünde, dem nördlichsten Hafen der Insel Usedom, aufgebockt. Hier werden alte Boote in liebevoller und langwieriger Arbeit restauriert.

Ebenfalls interessant: Videosequenz "Peenemünder Haken" (wmv-Format).

Die schönsten Fotos von der Sonneninsel Usedom thematisch sortiert - Ungefähr 200 Kilometer Küsten, viele Binnenseen mit ihren romantischen Ufern, historische Stätten, kulturelle und sportliche Angebote, usw. usf. schaffen nicht nur ungezählte Freizeitangebote sondern lassen Raum zum Träumen, Entdecken und Genießen.

Inzwischen sind von allen Regionen Usedoms, zu denen wir Impressionen bereitstellen, zahlreiche Fotos in Google Earth® aufgenommen worden und vermitteln dort zusammen mit den Satellitenfotos bzw. Luftbildern einen sehr anschaulichen Eindruck von der Umgebung. Sie erkennen unsere Fotos am Copyright Steinbock-FeWo.

Viele unserer Usedom-Fotos können Sie, ebenfalls thematisch sortiert, bei Google Picasa® entdecken.

 

Campingplatz Rügen

Ferienwohnungen in Zeeland