Urlaub entsteht hier ...

... zu jeder Jahreszeit

Usedom-Reiseführer

Die Usedomer Halbinsel Gnitz

Peenestrom bei Lütow auf der Usedomer Halbinsel Gnitz.

Krumminer Wiek und Peenestrom

Im Hinterland der Insel Usedom, in der Nähe von Zinnowitz, befinden sich die Halbinsel Gnitz und die Insel Görmitz, die beide im Achterwasser liegen. Der Gnitz befindet sich zwischen Krumminer Wieck, Peenestrom und Achterwasser. Um zu den drei Orten Neuendorf, Netzelkow und Lütow auf dieser Usedomer Halbinsel zu gelangen, muss man durch die Torfheide und das Eichholz. Die sanft hüglige Landschaft wird, wie auf Usedom so häufig, durch Wälder und Äcker bestimmt.

Erdöl auf Usedom

In den 60er Jahren wurde wegen der Autarkiebestrebungen der DDR auf der ganzen Insel Usedom nach Erdöl gesucht. Auf dem Gnitz und auf Görmitz wurden 1965 kleinere Mengen einer hochwertigen Sorte gefunden, die über viele Jahre gefördert wurden. Einige Förderstellen werden auch heute noch betrieben.

Erdölförderung auf der Insel Usedom: Förderpumpe bei Neuendorf auf der Halbinsel Gnitz

Fremdenverkehr im Hinterland von Usedom

Auf dem Gnitz hat sich vor allem der Ort Lütow mit vielen Ferienhäusern und Ferienwohnungen profiliert. Vor allem im Westen von Lütow dominieren Ferienwohnanlagen mit vielen Fremdenzimmern und Ferienwohnungen den kleinen Ort auf der Insel Usedom. Auf dem Weißen Berg an der Südspitze der Halbinsel Gnitz befindet sich zudem ein kleiner Zeltplatz im Wald.

Das Landschaftsbild der Usedomer Halbinsel Gnitz ist sehr abwechslungsreich. Im Osten des Gnitz verläft eine Flachküste zum Achterwasser; Schilfflächen und kleine Sandstrände wechseln sich ab. Im Westen erhebt sich mit Möwenort im Süden beginnend eine Steilküste, die mit dem Weißen Berg sich bis über den Kastenberg an der Krumminer Wiek entlang zieht.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe auf der Insel Usedom

Die Usedomer Halbinsel Gnitz wird vom Achterwasser, der Krumminer Wiek und dem Peenestrom umschlossen

Sankt Marien in Netzelkow

Im Usedomer Kirchdorf Netzelkow auf dem Gnitz steht die sehr sehenswerte spätmittelalterliche St. Marienkirche mit ihrem Backsteinblendgiebel und einem mittelalterlichen Taufstein. Der freistehende Glockenstuhl trägt zwei Glocken aus dem Mittelalter. Netzelkow ist der Geburtsort von Pfarrer Meinhold, dem Dichter des im 19. Jahrhundert sehr erfolgreichen Buches "Bernsteinhexe", welches für die Heimatgeschichte Usedoms prägend ist.

Feriendorf Lütow

Lütow ist der älteste Ort der Halbinsel Gnitz. Hier befinden sich unter einer mächtigen Eiche die Reste des einzigen in der Region Usedom noch sichtbaren Hünengrabes.

Der Peenestrom vom Möwenort auf der Ostseeinsel Usedom aus gesehen.

Das 18 m hohe Steilufer, das früher Küstenlinie war, bietet sich ein beeindruckender Blick nach Koserow, Loddin, Zempin, Ückeritz und gegenüber zum Lieper Winkel mit seiner nördlichsten Siedlung Warthe.

Usedomer Naturschutzgebiet "Südspitze Gnitz"

Im Usedomer Naturschutzgebiet "Südspitze Gnitz", mit dem südlichsten Punkt Möwenort befinden sich die Lebensräume zahlreicher botanischer Seltenheiten, wie z. B. Knabenkraut, Salzgras und Säulenwacholder. In der Ortschaft Krummin ist die 1993 vollständig sanierte Usedomer Klosterkirche St. Michael sehenswert. Um die Kirche herum sind große alte Grabplatten mit interessanten Steinarbeiten angeordnet.

Ungefährt 300 Meter von der Krumminer Kirche entfernt ist der idyllische Hafen mit einem originellen Schiffscafe gelegen.

Hilfreiche Links

Rundflug um das Achterwasser: KMZ-Google-Earth®-Daten