Urlaub entsteht hier ...

... zu jeder Jahreszeit

Usedom-Reiseführer

Ostseebad Heringsdorf auf Usedom

Usedomer Kaiserbad: Büste Kaiser Wilhelms vor einer typischen Bädervilla in Heringsdorf

Geschichte des Usedomer Ostseebades Heringsdorf

Kaiser Wilhelm I. in Heringsdorf

Die Geschichte der Usedomer Gemeinde Heringsdorf ist eng mit dem Haus Hohenzollern verknüpft. Der Ort entstand aus einer kleinen Usedomer Fischerkolonie des Gothener Oberforstmeisters von Bülow, die vom Fischfang und Heringeinsalzen lebte. Zusammen mit seinem Vater, König Friedrich Wilhelm III. und seinem Bruder, dem damaligen Kronprinzen und späteren König Friedrich Wilhelm IV, besuchte Kaiser Wilhelm I. als junger Prinz diese Usedomer Siedlung und wurde gebeten, ihr einen Namen zu geben. Das Gepräge eines Fischerdorfes führte ihn zum Namen "Heringsdorf".

Ernennung von Heringsdorf zum Seebad

Am 4. Juni 1879 unterzeichnete er einen Erlass, der Heringsdorf zum Seebad auf Usedom ernannte. Zu diesem Zeitpunkt war er bereits Kaiser Wilhelm I. Der Badebetrieb hatte schon 1823 begonnen. Heringsdorf ist nach Swinemünde das zweitälteste Seebad auf der Insel Usedom. Das "Weiße Schloss" war eines der ersten so genannten Logierhäuser. Später war mehrfach die preußische Königsfamilie zu Gast auf Usedom im Weißen Schloss.

Breiter, feinsandiger Ostseestrand des Seebades Heringsdorf.

Im Auftrag Valentin von Bismarcks und in Kenntnis der Geschichte des Ortes entwarf der Kunstmaler von Buonacorzi das Ortswappen (meerblaues Schild mit drei silbernen Heringen) des Usedomer Kaiserbades.

"Aktiengesellschaft Seebad Heringsdorf"

In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gründete der Berliner Bankier Dr. Hugo Delbrück die "Aktiengesellschaft Seebad Heringsdorf". Damit begann nicht nur eine rege Bautätigkeit und die Entwicklung zum weltbekannten Seebad, sondern auch die gesamte touristische Entwicklung Usedoms.

Seebrücke Heringsdorf: Das mondäne Ostseeheilbad auf Usedom.

Während der Weimarer Republik kamen viele Gäste aus den Kreisen der jüdischen Hochfinanz nach Usedom. Maxim Gorki und der Sänger Fjodor Schaljapin fanden hier Erholung, bis sie nach Machtantritt des Faschismus vertrieben wurden.

Die Kurpromenade mit der Seebrücke und die verandengeschmückten Bädervillen bestimmen das Erscheinungsbild und in vielem auch das Bild Usedoms insgesamt. Auch die neu errichteten Pensionen und Hotels haben sich dem traditionellen Raster und Erscheinungsbild des Ortes angepasst. Durch seine 4%ige jodangereicherte Sole ist das Usedomer Kaiserbad Heringsdorf als Kurort für Bronchialerkrankungen geeignet.

Usedomer Fertighaus: Die Wolgaster Peenewerft begann frühzeitig aus amerikanischem Pitch-Pine-Holz Fertighäuser zu bauen.

Enteignungen: Heringsdorf in der DDR-Zeit

Nach den Enteignungen Anfang in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die naturgemäß auch die Insel Usedom betrafen, wurde die "Kaiser-Villa" zum Ferienheim, in dem zunächst Spitzenfunktionäre logierten. Später wurde das Weiße Schloss Parteischule und Erholungsheim der SED unter dem Namen des kommunistischen Widerstandskämpfers Fritz Behn.

Sanierung und Neubau

Mit dem Ende der DDR hatte sich auch im Ostseebad Heringsdorf ein beträchtlicher Sanierungsbedarf aufgestaut. Mit der weitgehenden Privatisierung der während der DDR-Zeit verstaatlichten Hotels, Pensionen und Fremdenzimmer begann eine Phase der Sanierung und des Neubaus überall auf Usedom. Inzwischen gibt es kaum mehr unsanierten Gebäudebestand. So präsentiert sich Heringsdorf heute als lebendiges, fast urbanes Usedomer Ostseebad mit einer kaum überschaubaren Vielzahl an Unterkünften für Urlauber. Ob Ferienzimmer oder Ferienwohnung, Ferienhaus, Hotelzimmer oder Pensionszimmer - Heringsdorf bieter nahezu alle Möglichkeiten.

Im Jahr 2006 schlossen sich die Ostseebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin unter dem Namen Dreikaiserbäder zusammen. Seit 2007 tragen alle drei Usedomer Bäder den offiziellen Namen Seebad Heringsdorf.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe auf der Insel Usedom

Die Seebrücke des Ostseebades Heringsdorf.

Bädervillen und Parkanlagen

Im Unterschied zu den Usedomer Nachbarorten Bansin und Ahlbeck sind die Villen der Strandpromenade von Heringsdorf etwas zurückgesetzt in Parkanlagen gelegen. Die Gründerzeitvilla "Villa Zabel" (um 1883) in der Delbrückstraße 3 ist besonders sehenswert.

Längste Seebrücke Kontinentaleuropas

Am 3. 6. 1995 wurde das alte Wahrzeichen von Heringsdorf wiedereröffnet: die längste Seebrücke Kontinentaleuropas (Gesamtlänge von 508 m). Nur in Südengland gibt es geringfügig längere Brücken dieser Art. 22 Geschäfte, ein Cafe, ein Kino und 19 Ferienwohnungen befinden sich im Landteil dieser Usedomer Seebrücke. In der Seebrücke ist das Usedomer Muschelmuseum von Dipl. Biologe Erich Müller zu sehen (geöffnet: Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, von 10-18 Uhr, in den Ferien täglich nach Vereinbarung, Vorträge, Führungen). Zum etwa 600 m2 großen Restaurant und Schiffsanleger am Ende der Brücke führt ein Steg. Die erste Seebrücke in Heringsdorf wurde 1891 von der Bankiersfamilie Delbrück erbaut, jedoch leider durch einen Brand 1958 zerstört.

Prachtentfaltung: In der Nähe der Seebrücke steht diese Villa im Ostseebad Heringsdorf.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Daneben gibt es folgende Sehenswürdigkeiten: Museum für Literatur- und Regionalgeschichte, Villa "Irmgard", Maxim-Gorki-Straße 13, Gedenkstätte, Ausstellung über Persönlichkeiten in Heringsdorf (Montag bis Freitag 9-16 Uhr, Wochenende geschlossen). Sternwarte "Manfred von Ardenne", An der Strandpromenade (geöffnet bei klarem Himmel Freitag, Samstag, Sonntag, einstündige Führungen, Einlass: 22.00 Uhr, Gruppenbesuche nach Absprache mit Herrn Lars Stephan). Usedomer Kunstpavillon, An der Strandpromenade (geöffnet von Mai bis Oktober, täglich von 10-12 Uhr, 13 -19 Uhr, Montag geschlossen). Atelier-Galerie im Dünenhaus, Klaus Rößler, Maxim-Gorki-Straße 36, Malerei, Grafik, Plastik, Keramik (geöffnet: Donnerstag 15-19 Uhr).

Uferlandschaft am Gothensee: Neuhof - ein Ortsteil von Heringsdorf auf der Insel Usedom.

Zu Heringsdorf gehört der Ortsteil Neuhof, der im Westen des Ortskernes sich bis zum Usedomer Gothensee hin erstreckt. Die Uferlandschaft am Gothensee ist unspektakulär, jedoch recht romantisch. Eine Wanderung abseits des Trubels des belebten Kaiserbades in Richtung des kleinen Ortes Gothen ist ein schönes Erlebnis.

Hilfreiche Links

Homepage der Dreikaiserbäder (Heringsdorf): www.bansin.de

Die Usedomer Ostseebäder von West nach Ost:

  1. Karlshagen
  2. Trassenheide
  3. Zinnowitz
  4. Zempin
  5. Koserow
  6. Loddin
  7. Ückeritz
  8. Bansin
  9. Heringsdorf
  10. Ahlbeck
  11. Swinemünde

 

Natürlich finden Sie im Internet auch eine Vielzahl an Angebote für einen Kurzurlaub auf Usedom. Wer es etwas komfortabler mag, der sollte sich für eine dieser Pauschalen entscheiden.