Urlaub entsteht hier ...

... zu jeder Jahreszeit

Usedom-Reiseführer

Insel Görmitz im Achterwasser

Insel Usedom: Blick über die Insel Görmitz im Achterwasser.

Einsam und (fast) unbewohnt

Östlich der Usedomer Halbinsel Gnitz liegt die Insel Görmitz im Achterwasser. Die knapp einen Quadratkilometer große, zu Usedom gehörende Insel verfügt über keinerlei Erhebungen und ragt nur ungefähr einen Meter über den Wasserspiegel. Von der Halbinsel Gnitz kann die Insel Görmitz über einen befestigten Damm, der die Twelen, einen Arm des Achterwassers, unterbricht, erreicht werden. Dieser wurde in Zusammenhang mit der Ende der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts aufgenommenen Erdölförderung auf der Insel Usedom verstärkt und ausgebaut.

Insel Usedom: Bootshaus auf der Insel Görmitz im Achterwasser.

Erdölförderung auf Usedom

Auch auf der Insel Görmitz wurde seinerzeit Öl gefunden und zu dessen Förderung eine Erdölpumpe installiert. Nach langen Jahren der Ölförderung auf den Inseln Usedom und Görmitz wurde die verbliebene Pumpe nach der Wende demontiert.

Heute befindet sich auf der Insel Görmitz noch ein teilweise bewohntes Gehöft. Ansonsten ist die Insel mit Wiesen und wenigen Baumgruppen bedeckt. Zum Achterwasser erstreckt sich ein Schilfgürtel, der an einigen Stellen von kleinen strandartigen Badestellen durchbrochen wird.

Naturschutzgebiet Insel Görmitz

Die kleine Insel im Achterwasser steht unter Naturschutz und bietet vielen Tieren ein ideales Refugium. Besucher sind deshalb auf der abgelegenen Insel nicht gern gesehen. In jedem Fall sollte sich der Besucher ruhig verhalten und die Wege möglichst nicht verlassen. Dennoch sind in jüngster Zeit Pläne entstanden, das kleine kleine Usedomer Eiland mit einer umfangreichen Ferienwohnungs-Anlage zu bebauen. Diese Planungen haben sich jedoch zerschlagen und so steht die kleine Usedomer Achterwasserinsel erneut zum Verkauf ...

 

Sehenswürdigkeiten in der Nähe auf der Insel Usedom

Ein Straßendamm durchquert die Twelen, einen Achterwasserarm, und verbindet Usedom mit der Insel Görmitz.

Seeadler über dem Achterwasser

Besucher der Insel Görmitz werden die Ruhe, Natürlichkeit und Abgeschiedenheit dieser Usedomer Landschaft zu schätzen wissen. Wer sich ruhig verhält, wird mit etwas Glück und Geduld Seeadler beobachten können, die hier ihre Beute verzehren, oder sich - je nach Jahreszeit - umwerben.

Die Ostküste der Usedomer Halbinsel Gnitz ist vor allem ein wichtiges Biotop. Die zum Teil noch betriebenen Erdölpumpen ("Pferdeköpfe") darin muten sehr ungewöhnlich an. Das Land ist sehr flach, Wiesen und Weideflächen bestimmen das Bild.

Netzelkow an den Twelen

Im kleinen Ort Netzelkow sind Hafen und Erdöllager interessant. Im November 1965 wurde die erste Bohrung mit dem Namen "Görmitz 1" fündig und seit dem März 1966 wurde die reguläre Erdölförderung begonnen. Der Aufwand war nicht unbeträchtlich. Alle Bohrungen mussten mehr als 2.000 Meter tief ausgeführt werden und ein Netz von Betonplattenwegen durch das flache Land der Insel Usedom verlegt werden.

Usedom einmal anders: Erdölpumpe bei Netzelkow auf der Halbinsel Gnitz

Erdölförderung im Hinterland von Usedom

Die Erdöllagerstätten erstrecken sich von der Nordostküste der Halbinsel Gnitz bei Neuendorf bis in den Westen der Insel Görmitz. Insgesamt wurden 24 Bohrungen ausgeführt und aus diesen Öl gefördert. Anfänglich reichte der Eigendruck des Öls zur Förderung; später wurde die Tiefpumpförderung erforderlich.

Das zentrale Lager in Netzelkow auf Usedom diente als Puffer für den Abtransport. Heute ist das Erdölvorkommen auf der Halbinsel Gnitz das größte in den Neuen Bundesländern - und dies, obwohl schon zahlreiche Pumpen (u. a. die auf der Insel Görmitz) stillgelegt wurden.

Die Jahresproduktion ist auf weniger als 8.000 Tonnen zurückgegangen. Anfänglich (1969) wurde diese Menge in etwas mehr als einer Woche gefördert.

Hilfreiche Links