Urlaub entsteht hier ...

... zu jeder Jahreszeit

Radfahren auf Usedom

Radwege um und auf Usedom: das moderne Wahrzeichen Kröslins ist die große Marina am Krösliner See

Radwege auf dem Festland: zwischen Wolgast und Freest

Entlang des nördlichen Peenestroms bis zur Halbinsel Struck entspannt sich eine sanfte und sehr harmonische Landschaft, die in vielem große Ähnlichkeit mit jener auf der Insel Usedom hat und die es mit dem Fahrrad zu entdecken lohnt. Von Wolgast nach Norden führt der Radweg in einen kleinen Ort namens Weidehof, der sehr nahe am Peenestrom liegt. Von hier aus lässt sich eine der für den nördlichen Peenestrom typischen Schilfinseln, der Rohrplan, erkennen.

Ein etwas schlechter mit dem Rad zu befahrender Wanderweg lässt den Radfahrer nach wenigen Kilometern Hollendorf am Peenestrom erreichen. Das unspektakuläre Hollendorf besitzt einen idyllisch gelegenen Anleger an der Alten Peene, einem weitgehend versandeten Arm des Peenestromes. Die Alte Peene trennt die Schilfinsel Großer Wotig vom Festland zwischen Hollendorf und Kröslin ab. Vom Anleger aus können zahlreiche Seevögel, meist auch Seeadler, beobachtet werden. Der Blick geht über den romantischen Peenestrom herüber zur nahen Insel Usedom.

Von Hollendorf führt der Weg nach Kröslin weiter. Kröslin ist von Wolgast aus direkt über die Ortschaft Groß-Ernsthof zu erreichen. In den letzten Jahren ist Kröslin durch seine große Marina am Krösliner See bekanntgeworden. Mit über 500 Liegeplätzen, verschiedenen kleinen Werftbetrieben und umfangreichen Versorgungsgebäuden ist die Marina Kröslin eine weithin sichtbare Anlage. Aber auch das historische Kröslin mit seiner alten Kirche ist sehenswert.

Mit dem Fahrrad interessante Biotope entdecken: die Halbinsel Struck im Greifswalder Bodden

Von Kröslin aus führt der Radweg nach Nordwest in die Gemeinde Freest, die bereits an der Mündung des Peenestromes in den Greifswalder Bodden liegt. Freest besitzt einen interessanten kleinen Fischereihafen, dessen Besuch sich wegen des vielen frischen Fischs vor allem am frühen Vormittag lohnt. Dabei sollten die typischen Fangzeiten und die Wetterverhältnisse bedacht werden. Neben dem Fischereihafen, in nördlicher Richtung erstreckt sich ein breiter Sandstrand an der Spandowhagener Wiek, von dem man einen wunderbaren Blick über die Peenemündung hat.

Der Radfahrer, der nun noch Kraft und Ausdauer besitzt, kann den Radweg nach Spandowerhagen nutzen, um am nördlichen Ortsausgang dieser Gemeinde die Halbinsel Struck zu erreichen. Das ausgedehnte Naturschutzgebiet bietet Ruhe, Einsamkeit und eine Vielzahl an interessanten Tieren. Die Nordwestküste des Strucks verfügt über einen langen Sandstrand am Greifswalder Bodden.

Besondere Empfehlungen dieses Radweges:

  1. Die Stadt Wolgast mit dem Rathausplatz, dem Kirchplatz und dem Stadthafen
  2. Hollendorf am Peenestrom
  3. Kröslin mit der Marina am Krösliner See und der alten Kirche
  4. Fischereihafen Freest und Sandstrand an der Spandowerhagener Wiek und
  5. Halbinsel Struck im Greifswalder Bodden.