Seebad Karlshagen auf Usedom

Breiter Sandstrand an der Ostsee: Seebad Karlshagen im Inselnorden Usedoms. Der Sandstrand erstreckt sich bis zur Halbinsel Peenemünder Haken, wo er in ein Schilfgebiet übergeht.

Wechselvolle Geschichte

Karlshagen entwickelt sich zum Ostseebad

Die Ostseebäder Karlshagen und Trassenheide im Norden der Insel Usedom sind vor allem für Urlauber und Naturliebhaber interessant, die entfernt von den größeren Bäderorten Usedoms Ruhe und Erholung suchen.

Das Seeklima wirkt besonders bei chronischen Erkrankungen der Atemwege und bei Hauterkrankungen lindernd und heilend. Im Jahr 1829 wurde dieser Usedomer Ort gegründet. Anfangs ein Fischer- und Bauernort, entwickelte sich Karlshagen aber bereits gegen 1880 zum Seebad.

Im Schatten von Peenemünde

Nach 1932 wurde nach einem geeigneten Gebiet für die militärische Forschung gesucht und man wurde 1935 auf den äußersten nordwestlichen Teil der Insel Usedom aufmerksam. Ausschlaggebend waren Pläne zur Entwicklung von Flugkörpern, die man entlang der dünn besiedelten Ostseeküste verschießen konnte. Ab 1935 wurde ein großer Teil des Peenemünder Hakens zum militärischen Sperrgebiet erklärt. Sofort begann eine rege Bautätigkeit für den Aufbau der Raketenversuchsanstalt Peenemünde auf der Insel Usedom. Für die nötige Infrastruktur, vor allem zur Unterbringung der Forscher und Arbeiter wurde Karlshagen herangezogen. Eigene S-Bahn-Linien, die zwischen Zinnowitz und Peenemünde verkehrten, schlossen auch Karlshagen an und verbesserten die Verkehrsinfrastruktur der Insel Usedom. Unter General Dornberger und Werner von Braun arbeiteten 36 Professoren, 1500 Wissenschaftler und 8000 Facharbeiter an der Entwicklung und Herstellung von Robotbomben (Propagandabezeichnung "V1") und Raketen ("V2").

Inzwischen gehört Karlshagen zu den großen Seebädern auf Usedom: Fast zu jeder Jahreszeit geht es recht munter und belebt zu.

Neu: Auf der Internetpräsenz der Steinbock-Ferienwohnungen finden Sie einen umfangreichen virtuellen Rundflug über die vielen Orte der Erprobungsstellen Peenemünde. Vollkommen kostenlos können Sie zahlreiche historisch bedeutsame Orte auf dem Peenemünder Haken der Insel Usedom aus der Luft betrachten und nach dem Flug viel Detailinformationen zu jedem vorher angeflogenen Ort abrufen.

Auf dem Geläde der ehemaligen Wissenschaftlersiedlung der Heereswaffenanstalt Peenemünde sind in jüngerer Zeit viele Ferienhäser entstanden.

Bald wurden die Alliierten auf das militärische Objekt auf der Ostsee-Insel Usedom aufmerksam und im August 1943 und nochmals im Juli 1944 wurde Peenemünde Ziel britischer Bomber, die es in Schutt und Asche legten. Dabei starben zahlreiche von Zwangsarbeitern, Kriegsgefangenen, Einwohnern sowie Soldaten und Mitarbeitern der Forschungsanstalt.

Nach der militärischen Nutzung

Wegen des schönen Usedomer Sandstrandes, der sich von Trassenheide bis zum Beginn des Peenemünder Hakens erstreckt, erfuhr auch Karlshagen eine touristische Entwicklung. Bedingt durch die mit Peenemünde zusammenhängende militärische Nutzung auch nach dem Krieg wurde Karlshagen erst nach dem Fall der Mauer allgemein zugänglich und stand damit einer Entwicklung des Tourismus auf der Insel Usedom offen.

Hafen am Peenestrom von Karlshagen: Hier sind viele neuen Ferienwohnungen entstanden.

Landschaftliche Lage auf Usedom

Ostseestrand und malerischer Peenestrom

Die zunächst eher zufällige Bebauung, die durch kriegsbedingte Einflüsse und durch die Bereitstellung von Offiziersquartieren während der DDR-Zeit entstand, konnte nun geschlossen und ausgefüllt werden. So entstanden in Karlshagen - verglichen mit anderen Seebädern auf der Insel Usedom - besonders viele neue Ferienwohnungsanlagen, Ferienhäuser und Hotels. Heute ist Karlshagen durch die neue Bebauung sehr stark geprägt. Landschaftlich ist das Ostseebad Karlshagen auf Usedom mit seiner günstigen Lage zwischen einem breiten Ostseestrand und dem malerischen Peenestrom ideal gelegen. Die an vielen Stellen des Seebades etwas willkürlich anmutende Bebauung mit Ferienhäusern und Ferienwohnungen hinterlässt jedoch einen uneinheitlichen Eindruck.

Wassersport auf der Insel Usedom — der Hafen Karlshagen bietet eine egschütze Lage am Peenestrom und die Infrastruktur eines Ostseebades.

Sandstrand an der Ostsee

Der feinsandige und breite Strand an der Ostseeküste Usedoms bietet gute Voraussetzungen für Familien mit Kindern und ist die Attraktion des Ostseebades im Inselnorden Usedoms schlechthin. Der Küstenwald entlang der malerischen Usedomer Ostseeküste ist für Spaziergänge und Wanderungen bestens geeignet.

Schifffahrt und Wanderungen

Vom Karlshagener Hafen am Peenestrom aus können täglich Schifffahrten zu bekannten Ausflugszielen auf der Insel Usedom, anderen Inseln oder dem Festland unternommen werden. Auch Angelfreunde finden hier genügend Möglichkeiten. In den angrenzenden Wäldern, welche bis an die Dünen reichen, laden naturbelassene Pfade zu Spaziergängen durch die schöne Landschaft Usedoms ein. Von hier aus können ausgedehnte Rad- und Wandertouren über die gesamte Insel Usedom unternommen werden.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe auf der Insel Usedom

Hier endet der breite Sandstrand der Ostseeinsel Usedom im Schilf: Nördlich des Ostseebades Karlshagen beginnen Schilf und bald darauf der Zaun zum Europäischen Vogelschutzgebiet.

Europäisches Vogelschutzgebiet

Eine Wanderung am Strand in Richtung Nordwesten der Insel Usedom führt nach wenigen Kilometern zum Ende des Sandstrandes, der sich von Misdroy bis zum Peenemünder Haken erstreckt. Es beginnt ein breiter Gürtel aus Schilf und salzwasserbeständigen Gräsern, der ein Paradies für Seevögel ist. Der Naturlehrpfad Ostseeküste auf der Insel Usedom hat eine Länge von 60 km; er ist mit einem grünen Eichenblatt auf weißem Grund gekennzeichnet. Auf diesem Lehrweg werden die Besucher auf Schönes, Wertvolles, Seltenes und Schützenswertes in der Natur und Landschaft Usedoms hingewiesen und auf Besonderheiten der Ostseeküste (z. B. Sagen und Legenden) aufmerksam gemacht. In der Dünenstraße gibt es das Naturschutzzentrum Karlshagen.

Landschaft am Peenestrom

Südlich des Hafens von Karlshagen kann man auf dem Deich am Peenestrom wandern und die sanfte Landschaft von Strom und darin eingebetteten Schilfinseln genießen.

Siedlung der Wissenschaftler und Ingenieure

Dem historisch und architektonisch Interessierten seien die Reste der Siedlung der Wissenschaftler und Ingenieure im Norden des Ostseebades Karlshagen empfohlen. Auch wenn die Denkmalbehörde sich bei der Modernisierung der Reihenhäuser und bei der Umwandlung in Ferienwohnungen weniger durchgesetzt hatte, als wünschenswert gewesen wäre, so bleibt dennoch ein recht authentischer Eindruck einer zusammenhängenenden Siedlung im Heimatstil.

Zwischen dem nördlichen Ortsausgang des Ostseebades Karlshagen und Peenemünde verläuft seit 2010 ein breiter asphaltierter Radweg durch das frühere "Werk Süd", dem ehemaligen Versuchsserienwerk der Erprobungsstelle des Heeres Peenemünde-Ost.

Hilfreiche Links

Die Usedomer Ostseebäder von West nach Ost:

  1. Karlshagen
  2. Trassenheide
  3. Zinnowitz
  4. Zempin
  5. Koserow
  6. Loddin
  7. Ückeritz
  8. Bansin
  9. Heringsdorf
  10. Ahlbeck
  11. Swinemünde

Stagnieß

Homepage von Karlshagen: www.karlshagen.de

Rundflug um den Peenemünder Haken: KMZ-Google-Earth®-Daten